Hier geht`s zum Anfang

Ach du dickes Ei!

 

 

Namen haben diese Baby-Löwenmähnchen noch nicht: Sie werden ihren Kinder-Stall bei der Familie Schneider irgendwann verlassen - um Platz zu machen für neuen Nachwuchs in der Zucht.

Alte Hasen sind die Mitglieder der Familie Schneider bei der Zwergkaninchenzucht - und erklären im Internet, was die Tiere brauchen.

LÖWENBÄNDIGER / Eine vollmähnig-kuschelige Kaninchenrasse hat´s der Familie Schneider angetan. 13 Tiere bevölkern den heimischen Stall: Anfassen erlaubt, streicheln erwünscht.

Ach, du dickes Ei - hoffentlich hält das der zerbrechliche Osterschmuck aus! Alles geht gut: Löwin Lina hat nicht nur eine "weiche Schale", sondern einen ebensolchen Kern. Deshalb behandelt sie das ausgeblasene und bunt bemalte Osterei wie ein sprichwörtliches rohes. Mit einer Löwin hat Lina fast nichts gemein, dafür aber mit einem Löwen: Sie hat eine Mähne und zählt wegen dieses Kopfschmucks zur Rasse der "Löwenmähnchen". Lina ist ein Zwergkaninchen. Zu Ostern guckte die NRZ in den Stall der Familie Schneider. Hier haben deren "Löwen" ihr Revier. Die Familienmitglieder sind - was die Kaninchenzucht angeht - alte Hasen, sprich: Sie kennen sich damit aus.

13 Tiere zählen Tochter Jana (8) und Sohn Joel (7), und sie rechnen den gerade mal drei Wochen alten Nachwuchs dabei nicht mit, denn sie wissen, dass sie ihn nicht lange behalten werden. Übers Internet stellen sie ihre Hobbyzucht vor. Und weil ihre Tiere von klein auf an menschliche Zuwendung gewöhnt sind, geben sie diese auch nur in gute Hände weiter. "Wir haben viele Infos auf der Internetseite, damit Interessenten keine Fehler machen und es den Tieren gut geht", erklärt der Vater, während die Mutter zeigt, was "handzahm" heißt: Anfassen erlaubt, streicheln erwünscht, signalisieren die Kuschel-Kaninchen, deren Ohren sich manchmal aufmerksam aufstellen, wobei der Löwenkopf so richtig zur Geltung kommt.

Alle haben Stroh wie Heu

Schön haben´s die niedlichen Nager bei Vollpension im Gartenhaus der Schneiders. Sogar stubenrein sind sie im Stall, haben alle Stroh wie Heu: Has´, was willst du mehr?

Neugierig lugt Lina inzwischen über den Rand des Körbchens hinaus auf den ausgebreiteten Osterschmuck. Das ändert sich, als der NRZ-Fotograf die Kamera auspackt. Da wird sie auf einmal zum Angsthasen, dreht ihm den Rücken zu. Doch der kann auch entzücken, so schön ist er - der Rücken natürlich. Die Farbenvielfalt des Nachwuchses war ein Grund, warum sich die Schneiders für die "Löwen" entschieden haben, sie sind immer wieder beeindruckt davon. Das mit den Fotos kennen sie schon. Es sei immer das schwerste Stück Arbeit, ein neues Bild für die Internetseite "www.loewenmaehnchen.de" zu machen, sagen sie.

Das Kaninchen wird übers Möhrchen zum Model: Schließlich klappt´s doch noch mit dem Foto. Und Löwenmähnchen Lina entdeckt dabei ihr Löwenherz, schnuppert am Osterschmuck, stubst ihn und scheint irgendwie zu überlegen, ob ein Nebenjob als Osterhase was für sie wäre. Was sie uns dann wohl ins Nest legte? Ach du dickes Ei!

09.04.2004 MICHAEL NICOLAS (Text) und HAYRETTIN ÖZCAN (Fotos)

 

 

 

Die Inhalte auf dieser Seite sowie die Gestaltung der Seite unterliegen dem Urheberrecht des Zeitungsverlags Niederrhein GmbH & Co. Die Verbreitung ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages zulässig. Dies gilt auch für die Aufnahme in elektronische Datenbanken und Vervielfältigung auf CD-ROM.
© NRZ, Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages



© 2001-2015 by @F.S.
Impressum
Listinus Toplisten